Buch des Monats

Aus dem Team der KÖB St. Anna wird in unregelmäßigen Zeitabständen ein lesenswertes Buch herausgestellt.

Dieser Buchvorschlag enthält eine Zusammenfassung, eine persönliche Einschätzung sowie Angaben über den jeweiligen Autor des Buches.

Vielleicht weckt es Ihr Interesse?

Dann besuchen Sie uns …

 


Buch des Monats Februar 2019

Francesca Melandri: Alle außer mir

Eines Tages in 2010 steht bei Ilaria Profeti ein Junge vor der Tür und behauptet, er sei ihr Neffe, der Sohn eines Bruders, von dem Ilaria, Mittvierzigerin und engagierte Lehrerin in Rom, nichts wusste. Was zu ihrer Verwirrung beiträgt: Der abgerissene junge Mann ist so dunkelhäutig, wie jemand aus Äthiopien nur sein kann. Ganz eindeutig ist er ein Geflüchteter, noch dazu ein „Illegaler“. Doch er spricht perfekt Italienisch, und er hat einen Pass – auf den Namen Shimeta Ietmgeta Attilaprofeti lautend. Und Attilio, genannt „Attila“ Profeti heißt immerhin Ilarias Vater. Ilaria weiß zwar, dass ihr Vater in den Dreißigerjahren in Äthiopien war, aber von einem afrikanischen Halbbruder haben weder sie noch ihre anderen Geschwister je gehört. Da stellen sich neue Fragen, und der Vater kann sie wegen seiner Demenz

nicht mehr beantworten. Der junge Äthiopier konfrontiert die Lehrerin mit der Vergangenheit ihres Vaters, die sehr viel enger mit den politischen Brüchen und Abgründen Italiens verknüpft ist, als sie es je geahnt hätte.

Vor dem Hintergrund eines verdrängten Kapitels der italienischen Zeitgeschichte entwickelt Francesca Melandri in „Alle, außer mir“ eine Familien- bzw. Generationengeschichte. Sie nimmt Imperialismus, Rassismus und Faschismus ebenso aufs Korn wie Heuchelei und Korruption, Ignoranz und Verdrängung. Dabei nimmt sie in dem Roman die letzten 120 Jahre italienischer Geschichte in den Blick, die Verwicklungen zwischen Libyen und Italien unter Berlusconi kommen ebenso vor wie Mussolinis äthiopischer Eroberungskrieg mit Giftgas von 1935.

All diese Geschichten verwebt Melandri in verschiedene Zeitebenen. Die eine spielt 2010, genau an den vier Tagen, an denen Berlusconi den Diktator Muammar al-Gaddafi empfing. Vier Tage, die mit einem Handkuss Berlusconis begannen und ganz Rom in Aufruhr brachten. Die zweite siedelt Melandri im Faschismus ab 1935 an, als Italien – unter anderem – Äthiopien kolonialisierte und den Abessinienkrieg führte. Melandri vollbringt das Kunststück, durch ihren zugleich nüchternen und doch auch lebhaften Erzählstil die familiären Zwistigkeiten im Hause Profeti ebenso wie die historischen Ereignisse der verschiedenen Epochen detailreich und spannend zu schildern.

Münster, im Februar 2019                                                                                    Angela Tieben

Francesca Melandri, geb. geboren in Rom, hat sich in Italien zunächst als Autorin von Drehbüchern wichtiger Kino- und Fernsehfilme einen Namen gemacht (u. a. »Prinzessin Fantaghirò«). Mit ihrem ersten Roman »Eva schläft« wurde sie auch einem breiten deutschsprachigen Lesepublikum bekannt. Ihr zweiter Roman »Über Meereshöhe« wurde von der italienischen Kritik als Meisterwerk gefeiert. Ihr drittes Buch »Alle, außer mir« wurde für den Premio Strega nominiert.